Die Kündigung

Liebe/r Leser/in

 

Ein Dienstverhältnis ist, wenn man ganz ehrlich ist, auch eine Art Partnerschaft. Man verbringt sehr viel Zeit in der Arbeit, mit den Kollegen und Vorgesetzten. Im Grunde verbringt man in der Arbeit oft mehr Zeit als zu Hause.

 

Der Wunsch ist groß, dass das Umfeld stimmt, das Team harmonisch zusammenarbeitet und die Kommunikation zwischen Mitarbeiter/innen und den Vorgesetzten wertschätzend und ehrlich ist.

 

Wenn man sich aber dafür entscheidet, ein Unternehmen zu verlassen, hat das unterschiedliche Gründe. Haben Sie sich schon einmal "getraut" zu kündigen? Oder wurden Sie schon einmal gekündigt? Egal von welcher Seite eine Kündigung ausgesprochen wird, es ist emotional. Das soll nicht heißen, dass einer der Beteiligten bei einem Kündigungsgespräch in Tränen ausbricht, aber oftmals kommt Ärger, Frustration, nicht Ausgesprochenes hoch. Die Folgen: noch mehr Ärger und Frustration.

 

Man bedenke: Es gibt eine Kündigungsfrist und wenn man nicht freigestellt wird, geht man noch einige Wochen in dieses Unternehmen bzw. man ist noch einige Wochen von der Arbeit des Mitarbeiters abhängig.

 

Ich finde, dass man sich, bevor man sich für einen Wechsel entscheidet, gründlich überlegen sollte, was man im eigenen Umfeld verändern könnte. Gibt es eine Möglichkeit das Aufgabengebiet zu verändern/erweitern? Könnte man den Arbeitsplatz räumlich wechseln? Gibt es Entwicklungsmöglichkeiten oder Fort- und Weiterbildungen?

 

Im Falle aber der Entschluss feststeht: überlegen Sie vor der Kündigung, warum Sie wechseln? Ihr Dienstgeber wird wahrscheinlich, wenn Sie eine gute Arbeitskraft sind, auch nicht erfreut sein, wenn Sie einen nachvollziehbaren Grund haben, dennoch ist das "getrennte Wege gehen" dann doch ein bisschen leichter. Wenn Sie auch Ihre Arbeit korrekt übergeben, steht einem ausgezeichneten Dienstzeugnis (was meiner Meinung nach sehr wichtig ist) nichts mehr im Wege.

 

Falls Sie sich berufliche Veränderung wünschen oder ganz bewusst einen neuen Job suchen, möchte ich Ihnen bei diesem Schritt sehr gerne behilflich sein. Oder gönnen Sie sich als Vorbereitung für eine berufliche Veränderung eine Karriereberatung bei meiner Kollegin Mag. Viktoria Prodan.

 

Ich freue mich schon auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Liebe Grüße

 

Elisa Winkler

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0